Dienstag, 1. April 2014

seven things about me









Von Sharon aus Spanien habe ich den Versatile Blogger Award erhalten. Vielen Dank für diese Aufmerksamkeit, Sharon! Und hier die sieben Dinge über mich: 

1. Unsere Pudel-Hündin hat im Jahr 2006 sieben Junge bekommen. Es waren sieben Männchen, beziehungsweise Rüden. Es war ein unglaublich schönes und emotionales Erlebnis. Mein Sohn und ich haben die Geburten von allen Pudelbabys miterlebt. Als die Racker grösser wurden, haben sie unser Haus und unser Leben komplett auf den Kopf gestellt. Ruhe hatten wir nur dann, wenn alle schliefen - aber diese Ruhezeiten wurden jeden Tag kürzer. Die Erleichterung war gross, als wir sie im Alter von 12 Wochen abgeben konnten. Trotzdem haben wir alle geweint, die ganze Familie. Diese Wochen waren einmalig und unvergesslich. Und ich möchte nie wieder Hundebabys grossziehen!

2. Ich bin als Stadtkind in Luzern aufgewachsen. In unserem Mehrfamilienhaus war das Halten von Haustieren nicht möglich, was für mich als leidenschaftliche Tierfreundin natürlich kaum auszuhalten war. Meine Freundin und ich machten es uns zum Sport, die Tierchen trotz Verbot ins Haus zu holen.
In einer Tierhandlung kauften wir uns zwei Mäuse - die eigentlich als Schlangenfutter gedacht waren - und verstecken sie in einer Kartonschachtel unter dem Bett. Dass das keine ausbruchssichere Behausung war, wurde uns schnell klar, als die Mäuse ein paar Tage später neugierig im Kinderzimmer umher spazierten. Es dauerte auch nicht lange und die Mäuse wurden von unseren Eltern entdeckt. Das gab ein riesiges Theater. Wir mussten die Tiere sofort zurückbringen. Heute lebe ich zum Glück auf dem Land, kann so viele Tiere halten wie ich will und wir haben inzwischen auch wieder Mäuse - mehr als mir lieb ist:)

3. Später haben unsere Eltern es uns dann doch erlaubt, ein Tierchen zu halten. Meine Freundin und ich bekamen beide ein Meerschweinchen (ich habe meine Freundinnen meistens mit meinem Enthusiasmus angesteckt und sie wünschten sich von ihren Eltern dieselben Dinge). Wir hatten die Idee, unseren Pfarrer zu fragen, ob er die Meerschweinen taufen könnte. So trotteten wir mit den Tieren zum Pfarrhaus und sprachen beim Pfarrer vor. Der Pfarrer erklärte uns lang und breit und sehr geduldig, warum man Meerschweinchen nicht taufen lassen kann. Eigentlich hätten wir es ja schon gewusst. Irgendwie waren wir dann aber doch stolz auf uns, weil wir so mutig waren, tatsächlich beim Pfarrer zu läuten, um ihm diese dumme Frage zu stellen.

4. Einmal hatte ich einen Unfall, bei dem ich mir meinen linken Zeigefinger verletzte. Ich musste den Finger in einer Spezialklinik für Handchirurgie operieren lassen. Die Klinik war weit weg. Meine Familie konnte mich dort nicht besuchen. Ich machte mir Sorgen, dass ich vielleicht Sehnsucht nach meinem Zuhause bekommen könnte. Spontan packte ich einen kleinen Fisch aus dem Aquarium in ein Marmeladeglas und versteckte das Glas in meinem Reisegepäck für die Klinik. Ein paar Tage gelang es mir in der Klinik, den Fisch geheim zu halten. In einem winzigen Döschen hatte ich für ihn sogar Futter mitgenommen. Als mich meine Mutter später im Spital besuchen kam, erzählte ich ihr von dem Fisch. Ich übergab ihr das Marmeladeglas und sie leerte den Fisch daheim zurück ins Aquarium. Erstaunlicherweise hat der Fisch den Klinikaufenthalt schadlos überstanden. 

5. Als ich meine Ausbildung als Lehrerin beendet hatte, bekam ich die Zusage für einen Lehrauftrag an einer Schule in einem kleinen Dorf auf dem Land. In den Sommerferien beschloss ich, mir das Dörfchen und das Schulhaus erst einmal anzusehen. Es war eine gefühlte Reise ans "Ende der Welt". Länger als ein paar Wochen, so dachte ich, würde ich es hier nicht aushalten. Ich habe es länger ausgehalten:) Ein Jahr später habe ich am "Ende der Welt" meinen Mann kennen gelernt. Nun lebe ich seit 26 Jahren in dem Dorf auf dem Land und ich kann mir nichts Schöneres mehr vorstellen.

6. Bald dreissig Jahre habe ich nun meinen Führerschein und ich war immer stolz und auch erstaunt, dass ich noch nie in eine Verkehrskontrolle kam. Kürzlich passierte es mir dann zum ersten Mal. Ich führ von einem Restaurantbesuch mit meinen Freundinnen nach Hause, als mich die Polizei aufhielt. Dem Polizisten erklärte ich, das dies nun meine erste Verkehrskontrolle sei. "Schön", meinte der Polizist, "wenn es das erste Mal ist, dann machen wir doch gleich das volle Programm. Blasen Sie bitte in die Tüte." Nachdem die Polizisten alle Ausweise kontrolliert und meine Nüchternheit festgestellt hatten, liessen sie mich weiterfahren. Kurz bevor ich zu Hause ankam, rannte mir eine Katze direkt unter die Räder. Ich hörte einen dumpfen Knall. Das arme Kätzchen war sofort tot. Dreissig Jahre passierte nichts - und seit diesem Abend habe ich eine Alkohl-Kontrolle und ein totes Kätzchen auf dem Konto. 

7. Ich bin in der wunderschönen Stadt Luzern aufgewachsen. Eingebettet zwischen Pilatus und Vierwaldstädttersee ist sie für mich die schönste Stadt der Schweiz. Dort hinten - in dieser herrlichen Barockkirchen haben mein Mann und ich geheiratet. Wir sind immer noch glücklich zusammen und haben drei Kinder, zwei Töchter und einen Sohn. Mein Mann ist gleichzeitig mein bester Freund, denn schliesslich bin ich mit ihm ans "Ende der Welt" gegangen:)


Meinem Kollegen Stephan Wicki danke ich vielmals für die Erlaubnis, dieses Foto unserem Blog 
zu posten. The foto is amazing, isn't it? www.foto4u.ch



Den Versatile Blogger Award möchte ich an Nadia weitergeben: 
Nadia's Blog 


Kommentare:

  1. Wonderful to read your seven things, you must love animals very much (I do too :-))! Greetings!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks Nymphea! Yes, I love animals very much. Thank you for reading:)

      Löschen
  2. Sieben liebe Geschichten, dankeschön fürs Erzählen!
    Und Luzern gefällt mir natürlich auch.
    (Da hat der Kollege sehr aufwendig bearbeitet :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für's Lesen, Anne, und für den Kommentar. Komm doch mal nach Luzern! Dann machen wir zusammen Fotos mit unseren Sashas in der Stadt. Allein trau' ich mich nicht, aber zu zweit würde es Spass machen:))

      Löschen
  3. I need to find a translation site that translates more than just a sentence at a time, so that I can read your seven things, but I had to just say that those dogs are absolutely beautiful! I will have to go and find out what breed they are etc etc etc.
    Thanks so much for taking the time to do the seven things though!!
    Big hugs Sharon xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks for the comment, Sharon. Perhaps you can use the translator on the right side? There are brown french poodles:)

      Löschen
  4. Oh my goodness I didn't see that translation service there, but I have now and will use it in future. It was lovely to read about you and your adventures. You are indeed an animal lover, I am too, and as you might already know I have 5 dogs, 1 parrot and now two budgies. I have a friend who is studying in Sevilla and yesterday she found a kitten in the street that she thought was dead, but on her return home, past the same spot, she decided to touch the kitten only to find that it was still alive, so she wrapped it up and brought it to her rented apartment there in Sevilla. It has survived the night so far and she is looking for a home for this "puppy cat" as she called it, bless her, she didn't know the English word for a Kitten! I am so tempted to try and persude my husband to let us have the kitten but I know it is totally impracticle because my dogs hate cats with a vengence. But I would have more animals if we had the room.
    I too would have been sobbing if I'd had to give up those beautiful puppies. They are gorgeous. As is the town you grew up in! Very beautiful.
    Thanks again for sharing yourself with us Barbara, I really enjoyed reading about you!
    Big hugs, Sharon xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Sharon for the comment. Thank you for tell about the kitten and his hard time. I am glad that you enjoyed reading the seven things. I hope that the kitten is well? I hope that the "puppy cat" found a home.

      Löschen
  5. Thank you for sharing these seven stories of you :) they are beautiful, the dogs, the friendship, the journey to the 'end of the world' where you still live with your family after all these years and the pets you have had aong the way.
    hugs Dee xx

    AntwortenLöschen

Wenn du einen Kommentar hinterlässt, dann freut mich das sehr. Ich versuche, zu deinem Kommentar so schnell als möglich eine Rückmeldung zu geben. Vielen herzlichen Dank für deine Interesse!