Freitag, 2. August 2013

Clemens und Peky

 
Hier nun, wie versprochen, die kleine Geschichte mit Clemens und seinem Hündchen Peky: Clemens und Peky sind die besten Freunde. Seit Peky im Haus ist, kümmert sich Clemens rührend um ihn. Sehr oft toben die beiden im Garten. "Sitz", "Platz" und "Komm her" diese Kommandos beherrscht Peky prima. Clemens ist ganz stolz auf seine erfolgreiche Hundeerziehung.






Beim Spazierengehen nimmt Clemens Peky aber immer an die Leine. Sicher ist sicher.




 
 
Die beiden rennen wild auf dem Rasen herum und plötzlich verliert Clemens das Gleichgewicht. Er fällt hin, lässt die Leine los und Peky rennt weg.
 
 
 
 
 
 
Diesmal hat Peky keine Lust zurückzukommen, er beschliesst, seine Freiheit ein bisschen auszukosten.
 
 
 
 
 
 
Peky schaut ganz frech hinter dem Stein hervor. Er wartet darauf, dass Clemens ihm hinterher rennt.
 
 
 
 
 


 
Peky rast über Stock und Stein. Er spielt ein bisschen Verstecken mit Clemens. Peky hat auf einmal die Abenteuerlust gepackt...
 
 
 
 
 
 
Peky hat noch nicht genug. Er möchte noch mehr erleben. Er schaut kurz nach, ob Clemens noch zu sehen ist. Clemens ist da, dann ist ja alles in Ordnung, das Abenteuer kann weiter gehen...
 
 
 
 
 
 
Clemens versteht die Welt nicht mehr. Was ist denn nur mit dem braven Peky passiert?
 
 
 
 
 
 
Auf einmal steht Peky sogar mitten auf der Strasse. Clemens ruft ganz verzweifelt: "Komm heeer, Peky, pass auf, da kommt ein Autooo!" 
 
 
 
 
 
 
Clemens kann nicht mehr zusehen. Er macht die Augen zu und wünscht sich ganz fest, dass Peky Glück hat, und dass alles gut heraus kommt.
 
 
 
 
 
 
Tatsächlich steht Peky plötzlich neben Clemens und springt ihn an. "Peeeky, du bist wieder da!"
 
 
 
 
 

Clemens ist überglücklich, dass Peky nichts passiert ist. Er kann gar nicht aufhören, ihn zu knuddeln und zu streicheln. "Peky, das tust du nie wieder, hörst du!"
 
 
 
 
 
 
Nun geniessen die beiden doch noch den schönen, sonnigen Tag. Clemens hofft, dass er eine solche Geschichte nie mehr erleben muss. Von jetzt an wird er immer ein Leckerli in die Hosentasche stecken. So kann er Peky sofort eine Belohnung geben, wenn er herkommt.
 

Kommentare:

  1. A wonderful story, although a bit scary for a while there when Peky was on the road. Such a bond between a boy and his dog.

    AntwortenLöschen
  2. Jolie histoire pour accompagner cette belle poupée. Bravo pour les photos. Amitiés. Sylviane

    AntwortenLöschen
  3. Faboulous story and photo's , love this boy and his dog :)

    AntwortenLöschen
  4. Excellent storytelling, I really enjoyed that and they are both gorgeous

    AntwortenLöschen
  5. Hey ich les mich gerade durch Deinen ganzen Blog... wow... alles so lieb gemacht... und du hast ausnehmend hübsche Kinder! Diese kleine Geschichte ist ja zu herzig, das würde ein tolles Kinderbilderbuch geben!!! Vielleicht lässt Du es mal als Fotobuch drucken!?

    AntwortenLöschen
  6. Danke, dass du dir die Story angeschaut hast. Clemens ist ein hübsches Natterer Buberl - gefällt mir auch sehr gut und ist im Gegensatz zu den älteren Exemplaren (Schlafbaby:)) noch zu bekommen ... Fotobuch? Ach das ist doch gerade das Schöne am Internet, dass man nicht mehr drucken muss:))

    AntwortenLöschen

Wenn du einen Kommentar hinterlässt, dann freut mich das sehr. Ich versuche, zu deinem Kommentar so schnell als möglich eine Rückmeldung zu geben. Vielen herzlichen Dank für deine Interesse!